Wie man 1881 einen Blauwal für’s Museum fing

von | cetacea.de | Wittmund | 17. Februar 2010

Es ging schon recht martialisch zu in den alten Tagen. Wer liest, wie das Blauwalskelett seinen Weg in die Ausstellung des Zoologischen Museums der Universität Kiel genommen hat, der stolpert über Szenen, die heute brutal und zivilisationsfern anmuten. Trotzdem handelt es sich bei der Beschreibung des damaligen Kieler Zoologie-Professors Karl August Möbius um ein aufschlussreiches Zeitdokument. Cetacea.de hat in den Archiven gegraben und präsentiert zur Neueröffnung der Walausstellung im Zoologischen Museum der Universität Kiel den Vortrag „Ueber einen bei Sylt gestrandeten Blauwal“.

„Am 26. Juni 1881 bemerkten die Leute des Zollkreuzers ‚List‘ zwischen den Inseln Sylt und Föhr einen langen, dunkeln Gegenstand. Es schien ihnen ein gestrandetes Boot zu sein. Als sie aber näher kamen, erkannten sie, dass es ein lebendiger Wallfisch war, der nicht weiter schwimmen konnte, weil er mit dem Bauche auf eine Sandbank, den sogenannten Linsand, gerathen war. Da das Meer gerade ebbte, als er sich festschwamm, so ragte sein Körper nach und nach immer höher über das Wasser.“

WeiterlesenWie man 1881 einen Blauwal für’s Museum fing

Ueber einen bei Sylt gestrandeten Blauwal (Balaenoptera Sibbaldii J. E. Gray)

von | | | 15. Februar 2010

Am 26. Juni 1881 bemerkten die Leute des Zollkreuzers „List“ zwischen den Inseln Sylt und Föhr einen langen, dunkeln Gegenstand. Es schien ihnen ein gestrandetes Boot zu sein. Als sie aber näher kamen, erkannten sie, dass es ein lebendiger Wallfisch war, der nicht weiter schwimmen konnte, weil er mit dem Bauche auf eine Sandbank, den sogenannten Linsand, gerathen war. Da das Meer gerade ebbte, als er sich festschwamm, so ragte sein Körper nach und nach immer höher über das Wasser.

Wale können sich nicht wehren: Vortrag in Hamburg

von | deepwave | Hamburg | 14. Februar 2010

Die Biologin Petra Deimer hält am 4. März einen Vortrag im Internationalen Maritimen Museum Hamburg. Der Erlös der Veranstaltung wird zur Unterstützung des Küstenschutzprojekts MANGREEN in Indien verwendet.

Gemeinsam helfen und Neues entdecken. In Kooperation mit dem Internationalen Maritimen Museum Hamburg lädt die Meeresschutzorganisation DEEPWAVE e.V. zum Vortragsabend auf das „Deck 7“ ein. Mit dem Erlös der Veranstaltung wird das Küstenschutzprojekt MANGREEN in Indien unterstützt, dessen Schirmherrschaft der Bestsellerautor Frank Schätzing übernommen hat.

WeiterlesenWale können sich nicht wehren: Vortrag in Hamburg

Dänemark: Drama um in Eis eingeschlossenen Schweinswal

von | cetacea.de | Wittmund | 10. Februar 2010

Ein Schweinswal saß im Limfjord (Dänemark) im Eis fest und ist nun verschwunden. Rettungsversuche sind gescheitert.

Seit dem 31. Januar saß ein Schweinswal im Limfjord im nördlichen Dänemark fest. Der Limfjord ist ein verschlängeltes Fjordsystem, das Nord- und Ostsee verbindet. Es trennt den nördlichsten Teil Dänemarks vom Festland ab, so dass dieser eigentlich als Insel bezeichnet werden kann. Durch die anhaltend tiefen Temperaturen sind große Teile des Limfjordes zugefroren.

Schweinswal mit Schwan, © Dorthe Stougaard

Für Meeressäuger, die regelmäßig an die Wasseroberfläche kommen müssen, um Luft zu atmen ist das eine bedrohliche Situation. Obwohl Schweinswale eigentlich nicht im Limfjord vorkommen, gibt es doch hin und wieder einzelne Sichtungen. Zuletzt berichtete Carl Boysen dem dänischen Meeressäuger-Informations-Portal Hvaler.dk per Email, dass seit Ostern 2009 mehrfach zwei Schweinswale im Limfjord beobachtet werden konnten.

WeiterlesenDänemark: Drama um in Eis eingeschlossenen Schweinswal

Walheimat Kiel

von | cetacea.de | Wittmund | 8. Februar 2010

Nach mehreren Monaten Umbau eröffnet das Zoologische Museum der Universität Kiel mit fulminanter Wal-Ausstellung „Wale in Schleswig-Holstein“.

Schwertwal im Zoologischen Museum der Universität Kiel, © CAU

Einmal mehr erweist es sich, dass Wal-Ausstellungen eine ordentliche Herausforderung nicht nur an Biologen und Präparatoren, sondern auch an Architekten und Handwerker sind. Um aktuellen Feuerschutzauflagen gerecht zu werden musste das Zoologische Museum der Universität Kiel modernisiert werden. Es spricht für die Museumsleitung, dass diese Baumaßnahmen ausgenutzt worden sind, um eine aktuelle und imposante Walausstellung zu realisieren.

WeiterlesenWalheimat Kiel

Schutz der Flussdelphine in Bangladesch

von | zgap | Wittmund | 2. Februar 2010

Irawadidelphine und Ganges Flußdelphine zählen zu den gefährdeten Delphinarten. Das Bangladesh Cetacean Diversity Project erhebt wissenschaftliche Daten zu diesen und anderen Walen in und vor Bangladesch. Diese Arbeit ist von großer Bedeutung für den Schutz dieser Tiere in einer wirtschaftlich benachteiligten Region unserer Erde.
Von HELMUT DENZAU

Irawadidelphin, (Orcaella brevirostris), Photo: BCDP
Irawadidelphin, (Orcaella brevirostris), Photo: BCDP

Im Süden von Bangladesch liegt der größte zusammenhängende Mangrovenwald der Erde im Mündungsgebiet von Ganges, Brahmaputra und Meghna. 6000 km2 des Sundarbans genannten Waldes liegen in Bangladesch, 4000 km2 im indischen Bundesstaat Bengalen. Hier leben zwei bedrohte Flussdelphinarten, der Gangesdelphin (Platanista gangetica gangetica), auch Shushuk genannt, und der Irawadidelphin (Orcaella brevirostris).

WeiterlesenSchutz der Flussdelphine in Bangladesch