Wale – Erfolgreich im Wasser nach Genverlust

von Katrin Boes | MPI-CBG | Dresden | 27. September 2019

Fluke eines Buckelwales

Wale und Delfine verbringen ihr ganzes Leben im Meer. Sie haben sich aber ursprünglich aus Landbewohnern entwickelt, die vor etwa 50 Millionen Jahren lebten. Dieser Wechsel vom Land zum Wasser war von tiefgreifenden anatomischen, physiologischen und verhaltensbezogenen Anpassungen begleitet. Diese Anpassungen zeigen sich auch im Erbgut. Forscher aus Leipzig und Dresden haben nun 85 Genverluste dokumentiert. Einige Genverluste haben den Walen wahrscheinlich geholfen, sich an ihre neue Umgebung anzupassen.