Fachleute beleuchten Situation der Schweinswale im Wattenmeer

von Annika Bostelmann | NLPV | Wilhelmshaven | 12. April 2019

Das Foto zeigt die Referenten und Organisatoren des Symposiums: (v.l.n.r.) Meike Scheidat (Wageningen Marine Research), Joseph Schnitzler (ITAW), Mardik Leopold (Wageningen Marine Research), Ursula Siebert (ITAW), Roger Staves ( WattBZ ), Rüdiger Strempel (CWSS), Jenny Renell (ASCOBANS), Sascha Klöpper (CWSS), Jan Herrmann ( WattBZ ), Holger Haslob (Thünen-Institut für Seefischerei), Jonas Teilmann (Aarhus Universität), Richard Czeck (NLPV). Bild: Annika Bostelmann

Sie sind die einzigen heimischen Wale im Wattenmeer und gehören zu den Kleinsten ihrer Artengruppe: Die Schweinswale und ihre Rolle im Ökosystem des Gezeitengebiets standen gestern im Fokus eines internationalen Symposiums. Im Rahmen der diesjährigen Wilhelmshavener Schweinswaltage trafen sich zum Thema „Sonnige Zukunft? Schweinswale im Wattenmeer“ über 40 Vertreter*innen aus Forschung, NGOs und Politik aus den Wattenmeer-Anrainerstaaten Dänemark, Deutschland und den Niederlanden in Wilhelmshaven. Organisatoren der Veranstaltung waren das Gemeinsame Wattenmeersekretariat (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) und das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven.

„Schweinswale im Wattenmeer machen uns die Forschung wirklich nicht leicht“

Prof. Dr. Ursula Siebert

„Das trübe Wasser des Wattenmeers und die Tiden machen die Beobachtung der Meeressäuger schwierig“, weiß Prof. Dr. Ursula Siebert, Professorin an dem Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung sowie Mitglied der Seehund-Expertengruppe der Trilateralen Wattenmeerzusammenarbeit (Trilateral Wadden Sea Cooperation, TWSC). „Das Treffen dient uns dazu, den Wissensstand und die Techniken in den verschiedenen Regionen abzugleichen“.  

Zu den Referenten gehörte Dr. Meike Scheidat, Wageningen Marine Research, die in ihrem Vortrag über den Schutzstatus des Schweinswals im Wattenmeer an die zuständigen Staaten appellierte, ihren auf dem Welterbestatus beruhenden Schutzverpflichtungen nachzukommen. Sie rief die Staaten auf, einen gemeinsamen Managementplan in Angriff zu nehmen. Dr. Jonas Teilmann von der Aarhus Universität beleuchtete heute genutzte und zukünftige Beobachtungsmethoden am Beispiel des dänischen Wattenmeers. Darauf folgte ein Vortrag von Dr. Holger Haslob, Thünen-Institut für Seefischerei, über die Nahrungsquellen des Schweinswals. Siebert informierte über die menschlichen Aktivitäten und deren Auswirkung auf den Meeressäuger.

Dr. Mardik Leopold hinterfragte die Bedeutung des Wattenmeeres für Schweinswale und gab durch seine pointiert vorgebrachten Überlegungen Anlass zur konstruktiven wissenschaftlichen Auseinandersetzung. Dr. Joseph Schnitzler stellte die Probleme akkumulierender Hörschwellenverschiebung bei Schweinswalen vor und machte deutlich, dass auch Lärm unterhalb einer Schmerzgrenze zur gefährlichen Beeinträchtigung von Schweinswalen führen kann.

Trilateraler Schutz für den Schweinswal

Angeregte Diskussion im Vortragsraum des UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum

„Schweinswale sind bislang nicht in den Fokus der trilateralen Schutz- und Managementbemühen im Wattenmeer getreten“, sagt Sascha Klöpper, stellvertretender CWSS-Exekutivsekretär. „Während beispielsweise Seehunde und Kegelrobben jährlich grenzübergreifend gezählt werden und von einem gemeinsamen Schutzabkommen profitieren, ist vieles über die Lage des Schweinswals im Lebensraum Wattenmeer noch unbekannt.“ Im Mai 2018 hat die Trilaterale Wattenmeerzusammenarbeit in ihrer Leeuwarden-Erklärung die Bedeutung des Schweinswals als Räuber und Schlüsselart für den Lebensraum erkannt, dessen komplizierte Interaktionen weiterer Forschung bedürfen. „Mit dem Symposium wollen wir die Ist-Situation analysieren, um mögliche trilaterale Schritte zum Schutz des Schweinswals im Wattenmeer zu identifizieren“, so Rüdiger Strempel, CWSS-Exekutivsekretär.

Auf die Konferenz folgte ein Workshop, in dem die Diskussionen des Symposiums ausgewertet wurden. Dort formulierten die Experten Empfehlungen an die Trilaterale Zusammenarbeit, um den grenzübergreifenden Wissensaustausch und die Monitoringaktivitäten auszuweiten. Die Empfehlungen werden dem Wattenmeerausschuss, dem Steuerungsgremium der TWSC, vorgelegt.

Unterstützt wurde das Symposium vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Nukleare Sicherheit (BMU) sowie dem dänischen Ministerium für Umwelt und Lebensmittel und dem niederländischen Ministerium für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität.

Dies ist eine Presseinformation der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

Links zum Thema

Schreibe einen Kommentar