Pottwalstrandungen 2016 – Viele Erkenntnisse, aber Rätsel bleiben

von Sonja von Brethorst | TiHo Hannover | Hannover | 8. August 2018

Zu Beginn des Jahres 2016 strandeten 30 Pottwale in der südlichen Nordsee. Es ist das größte bekannte Strandungsereignis dieser Art, das in der Region bisher registriert wurde. Internationale Forscher unterschiedlicher Fachrichtungen schlossen sich zusammen, um die möglichen Ursachen zu untersuchen. Es folgte die bisher umfangreichste Untersuchung einer solchen Pottwalstrandung. Im Fachmagazin PLoS ONE veröffentlichten die Forscher die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit. Die Strandungen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein wurden von mehr als 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stiftung Tierärztlichen Hochschule Hannover unter der Leitung von Professorin Prof. h. c. Dr. Ursula Siebert, Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung, untersucht.

Zwei tote Pottwale und Journalisten
Zwei im Januar 2016 auf Wangerooge gestrandete Pottwale warten im Medienrummel in Wilhelmshaven auf ihre Sektion.

Erkrankungen & Müll – aber keine Strandungsursache

Das internationale Team untersuchte 27 der 30 gestrandeten Pottwale. Eine der wichtigsten Fragen war, ob die Tiere erkrankt oder geschwächt waren. Darauf fand das Team aber keine Hinweise. Siebert sagt: „Wir haben uns den Gesundheits- und Ernährungszustand der 27 Tiere genau angeschaut und mehrere Infektionen gefunden – einschließlich Parasiten und eines neuen Herpesvirus. Diese Infektionen waren im Zusammenhang mit den Strandungen aber bedeutungslos. Das machte andere Ursachen wahrscheinlicher. Also mussten wir weitersuchen.“ Auch ein durch Menschen verursachtes Trauma wie Verwicklungen in Seilen und Netzen oder Schiffskollisionen konnten die Forscher ausschließen. Anzeichen für eine signifikante Menge chemischer Verschmutzung gab es ebenfalls nicht.

Im Magen eines Wals wurden mehrere große Plastikteile gefunden. Foto: Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung
Bei neun untersuchten Walen fanden die Wissenschaftler Meeresmüll (Plastik) in den Mägen der Pottwale. Der Müll führte aber bei keinem der Tiere zu einer Verstopfung des Magen-Darm-Trakts oder einem anschließenden Verhungern. Marine Erdbeben, schädliche Algenblüten und Veränderungen der Meeresoberflächentemperatur wurden ebenfalls berücksichtigt und als mögliche treibende Faktoren der Strandungsserie als sehr unwahrscheinlich ausgeschlossen.

Junggesellen in der Falle

Wie die meisten Tiere, die bisher in dieser Region strandeten, handelte es sich bei den untersuchten Tieren aus dem Jahr 2016 um junge subadulte Männchen im Alter zwischen 10 und 16 Jahren. Untersuchungen der Mageninhalte ergaben, dass die Tiere wahrscheinlich in den norwegischen Gewässern, mindestens 1.300 Kilometer entfernt und bevor sie in die Nordsee gelangten, zum letzten Mal gefressen hatten. Pottwale kommen normalerweise in viel tieferen Gewässern vor. Die südliche Nordsee ist ein sehr unnatürlicher Lebensraum für Pottwale: Das seichte Wasser und die allmählich abfallende Küste machen es ihnen schwer, hier effektiv zu navigieren. Zusätzlich kommt ihre bevorzugte Beute, der Tintenfisch, nicht in der Nordsee vor. Die Pottwale fanden folglich nicht ausreichend Nahrung. Die südliche Nordsee kann als eine Art Falle für tief tauchende Wale wie den Pottwal angesehen werden: Sobald sie in diesen Bereich vordringen, sind sie einem erheblichen Risiko zu sterben ausgesetzt.

Multidisziplinärer Ansatz

Karte der Nordsee mit Strandungsorten und Meerestiefen
Orte mit Anzahl der gestrandeten Pottwale entlang der südlichen Nordseeküsten (Januar-Mai 2016).
Sternchen zeigen die Strandungsorte, die Nummern beziehen sich auf die Tabelle in der Veröffentlichung. Die Gewässertiefe nimmt von Grün bis Rot ab. Dunkelrote Farbe markiert eine Tiefe <5 m (Bathymetry layer: [61]). Quelle: Plos One

Die Autoren fassen in ihrer Studie zusammen, dass kein alleiniger Faktor gefunden wurde, der für die Strandungsreihe im Jahr 2016 verantwortlich ist, sondern sehr wahrscheinlich eine Kombination verschiedener und zusammenfallender Faktoren dazu geführt hat. „In dieser Zeit strandeten auch andere, nicht heimische Arten in der Nordsee. Zudem zeigen andere Untersuchungen, dass die Pottwale zu zwei verschiedenen Gruppen aus verschiedenen Gebieten gehören. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass eine Kombination großräumiger Umweltfaktoren dafür verantwortlich war, dass die Pottwale in die Nordsee gelangt sind“, führt Abbo van Neer, einer der beteiligten Forscher des Instituts für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, aus.

Links

Literatur zu den Pottwalstrandungen 2016

AUTENRIETH, M., A. ERNST, R. DEAVILLE, F. DEMARET, L. L. IJSSELDIJK, U. SIEBERT und R. TIEDEMANN (2018):
Putative origin and maternal relatedness of male sperm whales (Physeter macrocephalus) recently stranded in the North Sea.
Mammalian Biology – Zeitschrift für Säugetierkunde 88: 156-60.

IJSSELDIJK, L. L., A. VAN NEER, R. DEAVILLE, L. BEGEMAN, M. VAN DE BILDT, J. M. A. VAN DEN BRAND, A. BROWNLOW, R. CZECK, W. DABIN, M. TEN DOESCHATE, V. HERDER, H. HERR, J. IJZER, T. JAUNIAUX, L. F. JENSEN, P. D. JEPSON, W. K. JO, J. LAKEMEYER, K. LEHNERT, M. F. LEOPOLD, A. OSTERHAUS, M. W. PERKINS, U. PIATKOWSKI, E. PRENGER-BERNINGHOFF, R. PUND, P. WOHLSEIN, A. GRÖNE und U. SIEBERT (2018):
Beached bachelors: An extensive study on the largest recorded sperm whale Physeter macrocephalus mortality event in the North Sea.
PLoS One 13: e0201221.

ROLVIEN, T., M. HAHN, U. SIEBERT, K. PÜSCHEL, H. J. WILKE, B. BUSSE, M. AMLING und R. OHEIM (2017):
Vertebral bone microarchitecture and osteocyte characteristics of three toothed whale species with varying diving behaviour.
Sci Rep 7: 1604.

SCHNITZLER, J. G., B. FRÉDÉRICH, S. FRÜCHTNICHT, T. SCHAFFELD, J. BALTZER, A. RUSER und U. SIEBERT (2017):
Size and shape variations of the bony components of sperm whale cochleae.
Scientific Reports 7: 46734.

SCHNITZLER, J. G., M. PINZONE, M. AUTENRIETH, A. VAN NEER, L. L. IJSSELDIJK, J. L. BARBER, R. DEAVILLE, P. JEPSON, A. BROWNLOW, T. SCHAFFELD, J.-P. THOMÉ, R. TIEDEMANN, K. DAS und U. SIEBERT (2018):
Inter-individual differences in contamination profiles as tracer of social group association in stranded sperm whales.
Scientific Reports 8:

UNGER, B., E. L. REBOLLEDO, R. DEAVILLE, A. GRÖNE, L. L. IJSSELDIJK, M. F. LEOPOLD, U. SIEBERT, J. SPITZ, P. WOHLSEIN und H. HERR (2016):
Large amounts of marine debris found in sperm whales stranded along the North Sea coast in early 2016.
Marine Pollution Bulletin 112: 134-41.

VANSELOW, K. H., S. JACOBSEN, C. HALL und S. GARTHE (2017):
Solar storms may trigger sperm whale strandings: explanation approaches for multiple strandings in the North Sea in 2016.
International Journal of Astrobiology 1-9.

VETTER, W., B. LOK, A. SCHLIENZ und M. MÜLLER (2018):
Thorough study of persistent organic pollutants and halogenated natural products in sperm whale blubber through preparative sample cleanup followed by fractionation with countercurrent chromatography.
Journal of Chromatography A 1565: 114-23.

Schreibe einen Kommentar