Redman, Nicholas B. (2010): Whales‘ Bones of The Netherlands and Belgium

von | | | 8. November 2010

Redman, Nicholas B. (2010): Whales' Bones of The Netherlands and Belgium. Teddington: Redman Publishing, 2010. Fester Einband, Schutzumschlag, 19,3 x 27,2 cm, über 253 Abbildungen, 13 Karten, xx + 161 Seiten. Vorwort, Einführung, 11 Seiten Register. Preis 30 Pfund. Redman, Nicholas B. (2010): Whales' Bones of the British Isles, Supplement 2004-2010. Teddington: Redman Publishing, 2010. Broschur, 18,5 x 26,3 cm, 36 Abbildungen, vi + 53 Seiten. Preis 10 Pfund.
Redman, Nicholas B. (2010):
Whales‘ Bones of The Netherlands and Belgium.
Teddington: Redman Publishing, 2010. Fester Einband, Schutzumschlag, 19,3 x 27,2 cm, über 253 Abbildungen, 13 Karten, xx + 161 Seiten. Vorwort, Einführung, 11 Seiten Register. Preis 30 Pfund.
Redman, Nicholas B. (2010):
Whales‘ Bones of the British Isles, Supplement 2004-2010.
Teddington: Redman Publishing, 2010. Broschur, 18,5 x 26,3 cm, 36 Abbildungen, vi + 53 Seiten. Preis 10 Pfund.

Buchbesprechung von KLAUS BARTHELMESS

Nick Redmans aufwändiges Forschungsprojekt über die dekorative und funktionale Verwendung von Großwalknochen wird weiter fortgesetzt. Nach seinen hier schon besprochenen Bänden über die Walknochenmonumente der Britischen Inseln sowie Deutschlands, Österreichs, Tschechiens und der Schweiz legte er nun in gleicher Ausstattung einen mit gewohnter Sorgfalt recherchierten Band über jene der Niederlander und Belgiens vor, sowie einen Suppelementband über die britischen Walknochendenkmäler:

Whales‘ Bones of The Netherlands and Belgium.
Mit über 253 Abbildungen, 13 Karten und xx + 161 Seiten.

und

Whales‘ Bones of the British Isles, Supplement 2004-2010.
Mit 36 Abbildungen und vi + 53 Seiten.

Mit den vier inzwischen gedruckt vorliegenden Katalogen hat man ein Referenzwerk in Händen, das auf mehr als 800 Seiten über 1500 Walknochenmonumente an fast 1000 Orten Europas dokumentiert. Wieder ist der Autor an nahezu allen genannten Lokationen persönlich gewesen. Er hat mehrere hundert Ortsansässige befragt und über 2.100 schriftliche Quellen ausgewertet.

Jeder Band – bis auf das Supplement – enthält sehr hilfreiche Indices über verschiedene Kategorien von Walknochenmonumenten: Etwa montierte Skelette; Knochenreste von Strandungen, die ältesten aus dem 13. Jahrhundert; Schulterblätter als Gasthausschilder; Kiefertorbogen; Scheuerpfosten auf Viehweiden; als Bauelemente wie Dackbalken, Fundamente, Brückengeländer, Brunnenpfosten, Zäune, Trittplatten, usw.; als Möbel; Walknochen an Rathäusern, Schlössern, Burgen, Befestigungen, Kirchen, Klöstern und Friedföfen; in Museen, Zoos und Vergnügungspark; bei kommerziellen Schaustellungen; Walknochen in Legenden, der Folklore, Literatur, im Lied; in Ortsnamen; in der bildenden Kunst; und vieles andere mehr.

Zahlreiche Karten geben eine Orientierung über die geographische Verteilung der Walknochenmonumente.

Die Indices, Quellenverzeichnisse und Karten machen die Bände zu äußerst benutzerfreundlichen Nachschlagewerken. Sie dokumentieren eine einzigartige Manifestation der ewigen Faszination des “Großen Fisches”, den der Wal verkörpert.

Die bisher erschienenen Bände kosten 30 Pfund Sterling – der broschierte Supplementband 10 Pfund – plus Versandkosten. Sie sind bestellbar beim Autor direkt
nick.redman (bei) hotmail.com
oder über seine Website www.whalebones.co.uk/index.html

Dort findet man auch Hinweise auf die geplanten, weiteren Bände, die schon ab dem nächsten Jahr erscheinen sollen. Die Mithilfe von Lesern bei Redmans besessener Suche ist willkommen. Jeder Hinweisgeber wird korrekt vermerkt werden.

Links

Barthelmess, K. (2004):
Buchbesprechung: Whales’ bones of the British Isles von Nicholas Redman. Redman Publishing, Teddington, 2004.
www.cetacea.de/artikel/review/2004/redman.php.

Barthelmess, K. (2004):
Buchbesprechung: Whales’ bones of Germany, Austria, Czech Republic & Switzerland von Nicholas Redman. Redman Publishing, Teddington, 2009.
www.cetacea.de/artikel/review/2010/redman_whales_bones.php.

Haben Sie Ergänzungen zu diesem Text? Oder eine ganz andere Meinung? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief, den wir an dieser Stelle veröffentlichen werden.