67. Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) am 10. – 14. 9. 2018 in Florianopolis, Brasilien: Zusammenfassung und Ergebnisse

von Johannes Albers | cetacea.de | Essen | 15. September 2018

Die IWC-Staaten wehrten mehrheitlich einen Angriff der Regierung Japans auf das seit 1986 bestehende IWC-Moratorium für kommerziellen Walfang ab. Die Mehrheit unterstützte vielmehr eine Vorlage mit Betonung auf Walschutz. Aber der Schutz kommt bei der IWC nur langsam voran, weil die Walfang- und Walschutz-Lager sich gegenseitig blockieren. Deshalb verbindet sich das Ringen um die Wale mit dem Ringen um eine Reform der IWC.

Buckelwaljungtier „Lotta“ tot bei Graal-Müritz gefunden

von Jan Herrmann | cetacea.de | Wittmund | 10. Juni 2018

Fluke eines Buckelwales

Bei Graal-Müritz ist ein über acht Meter langes Buckelwalweibchen tot angespült worden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich um die Buckelwalkuh Lotta, die im Mai vor Schweden und Finnland gesichtet wurde. Dieses Buckelwaljungtier war in Deutschland und Finnland insgesamt drei Mal in Fischernetze geraten und immer wieder befreit worden. Mit etwa acht Metern Körperlänge handelt es sich wahrscheinlich um ein etwa einjähriges Tier.

Neues Warngerät schützt Schweinswale

von Tassilo Frhr. v. Leoprechting | BLE | Bonn | 20. März 2018

Beifangrate reduzieren, Artenvielfalt erhalten und gleichzeitig Wirtschaftlichkeit gewährleisten – das sind wesentliche Aspekte einer nachhaltigen Fischereiwirtschaft. In einem Forschungsprojekt wurde ein neuartiges akustisches Warngerät entwickelt und bereits erfolgreich erprobt. Dieses Warngerät reduzierte den Beifang von Schweinswalen in der ersten Testphase um 70 Prozent. In einer zweiten Phase erfolgt nun der Praxistest in der Nordsee und im Nordatlantik.

Warnsignale für Schweinswale

von | wwf | Kiel/Neumünster/Hamburg | 24. April 2017

Heute werden an schleswig-holsteinische Fischer, die die „Freiwillige Vereinbarung zum Schutz von Schweinswalen und Tauchenten“ unterzeichnet haben, 1.500 sogenannte PALs (Porpoise Alert) ausgegeben. Sie sollen im Rahmen eines mehrjährigen Praxistests auf ihre Tauglichkeit und Verträglichkeit geprüft werden.

Akustisches Warngerät PAL schützt Schweinswale vor Stellnetzen

von | thünen | Rostock | 28. Dezember 2016

Immer wieder kommt es vor, dass sich Schweinswale in der Ostsee in Stellnetzen von Fischern verfangen und ertrinken. Ein neues Warngerät hat jetzt nach mehrjährigen Versuchsreihen sehr vielversprechende Ergebnisse geliefert: Die Schweinswal-Beifänge ließen sich in der westlichen Ostsee mithilfe dieses Geräts um mehr als 80 % verringern. Im Dezember 2016 stellte das Entwicklungs- und Erprobungsteam der Firma F3 (Heikendorf) gemeinsam mit TB Conrad (Schwedeneck) und dem Thünen-Institut für Ostseefischerei (Rostock) die Ergebnisse im Schleswig-Holsteinischen Umweltministerium (MELUR) in Kiel vor.

Bedrohliche Entwicklung für Wale – Die Rote Liste 2008

von | iucn | Gland | 12. August 2008

Buckelwale im Aufwind. Photo: Kewalo Basin Marine Mammal Laboratory & The Dolphin Institute
Buckelwale im Aufwind. Photo: Kewalo Basin Marine Mammal Laboratory & The Dolphin Institute

Buckelwale und Südkaper sind nicht mehr so stark bedroht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Einschätzung von Walbeständen und deren Bedrohungen, die die Weltnatur- schutzunion IUCN jetzt mit der Roten Liste 2008 veröffentlicht hat. Die schlechten Nachrichten folgen auf gleichem Fuß: Die meisten küstennah und in Flüssen verbreiteten Kleinwale sind stärker bedroht als zuvor.

Buckelwale (Megaptera novaeangliae) wurden aus der Rote Liste Kategorie „gefährdet“ (VU) herausgenommen und in die Kategorie „nicht gefährdet“ (LC) übernommen. Zwei Subpopulationen bleiben allerdings gefährdet. Der Südkaper (Eubalaena australis) wurde auch in (LC) eingestuft.

WeiterlesenBedrohliche Entwicklung für Wale – Die Rote Liste 2008

Beifang ist Todesursache Nr. 1 für Schweinswale in der Ostsee

von | GSM, NABU, GRD | Quickborn, Neumünster, München | 29. April 2008

Dem Schweinswal in der Ostsee geht es schlecht. Zu diesem Ergebnis kommen die Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere GSM, die Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) und der Naturschutzbund NABU nach Auswertung des Sichtungsprogramms der GSM. Mehr als 1.100 lebende Schweinswale wurden im Jahr 2007 gemeldet, aber auch 173 tote Schweinswale an der deutschen Ostseeküste aufgefunden. „Allein an der Küste der westlichen Ostsee von Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr mehr als doppelt so viele Kadaver angetrieben wie im Jahr 2006“, stellt Hans-Jürgen Schütte, der das GSM-Projekt „Wassersportler sichten Schweinswale“ koordiniert, besorgt fest.

WeiterlesenBeifang ist Todesursache Nr. 1 für Schweinswale in der Ostsee

Nach dem Tsunami: Geisternetze bedrohen Meerestiere

von | GSM | Hamburg / Quickborn | 4. März 2005

Die Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere (GSM) warnt vor Hunderttausenden Fischernetzen, Langleinen, Fischfallen und anderem Fischereigeschirr, das nach dem Tsunami unkontrolliert durch’s Meer schwebt. Der Tsunami vom 26. Dezember 2004 war wohl die schrecklichste Naturkatastrophe in der Geschichte der Menschheit. Schätzungsweise 250 000 Tote, viele Millionen Obdachlose. Aber auch die Umwelt hat schlimm gelitten. Freigesetzte … Weiterlesen

44 tote Delfine angeschwemmt

von | wdcs | München | 21. Januar 2003

Jährliches Delfin-Massensterben im Atlantik als Beifang der europäischen Fischereiflotten geht weiter.

WDCSDer WDCS, Whale and Dolphin Conservation Society, liegen Informationen vor, dass allein in den letzten zwei Wochen 44 tote Delfine an die Küsten Südwestenglands angespült wurden. 33 weitere tote Delfine waren bereits im Dezember aufgefunden worden. Die Körper weisen Verletzungen von Fischernetzen auf und sind nur die Spitze des Eisbergs der jährlichen Beifangopfer der winterlichen, meist französischen Hochseefischerei auf Barsch, Makrelen und Thunfisch mit Schlepp- aber auch Stellnetzen.

Weiterlesen44 tote Delfine angeschwemmt