Nach dem Tsunami: Geisternetze bedrohen Meerestiere

von | GSM | Hamburg / Quickborn | 4. März 2005

Die Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere (GSM) warnt vor Hunderttausenden Fischernetzen, Langleinen, Fischfallen und anderem Fischereigeschirr, das nach dem Tsunami unkontrolliert durch’s Meer schwebt. Der Tsunami vom 26. Dezember 2004 war wohl die schrecklichste Naturkatastrophe in der Geschichte der Menschheit. Schätzungsweise 250 000 Tote, viele Millionen Obdachlose. Aber auch die Umwelt hat schlimm gelitten. Freigesetzte … Weiterlesen