ECS-Konferenz: Schweinswale in der Ostsee

von | cetacea.de | Stralsund | 23. März 2010

Die Schweinswale der Ostsee haben auf der Tagung der European Cetacean Society eine besondere Bedeutung. Die Population der zentralen und östlichen Ostsee gilt als stark gefährdet. Die Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere e.V. leistet einen Beitrag zur Erfassung der Bestände und von Veränderungen durch ein großes Freiwilligenprogramm.

Gelegenheitssichtungen von Schweinswalen
Gelegenheitssichtungen von Schweinswalen in der Ostsee

Philip Loos von der Universität Hamburg und der Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere e.V. hat die Ergebisse aus 5 Jahren Sichtungen von Freizeitseglern in der westlichen Ostsee von der Mecklenburg Bucht bis in den Kattegat präsentiert. Die GSM ruft jedes Jahr Segler und andere Wassertouristen auf, Sichtungen von Schweinswalen zu melden. Mit dem Aufruf werden Sichtungsbögen und Informationen ausgegeben, so dass Laiensichter wissen auf welche Informationen es bei der Sichtungsdokumentation ankommt.

WeiterlesenECS-Konferenz: Schweinswale in der Ostsee

Wale können sich nicht wehren: Vortrag in Hamburg

von | deepwave | Hamburg | 14. Februar 2010

Die Biologin Petra Deimer hält am 4. März einen Vortrag im Internationalen Maritimen Museum Hamburg. Der Erlös der Veranstaltung wird zur Unterstützung des Küstenschutzprojekts MANGREEN in Indien verwendet.

Gemeinsam helfen und Neues entdecken. In Kooperation mit dem Internationalen Maritimen Museum Hamburg lädt die Meeresschutzorganisation DEEPWAVE e.V. zum Vortragsabend auf das „Deck 7“ ein. Mit dem Erlös der Veranstaltung wird das Küstenschutzprojekt MANGREEN in Indien unterstützt, dessen Schirmherrschaft der Bestsellerautor Frank Schätzing übernommen hat.

WeiterlesenWale können sich nicht wehren: Vortrag in Hamburg

Schweinswale in der Ostsee – Ehrentag am 17. Mai 2009

von | gsm | Quickborn | 15. Mai 2009

Am Sonntag, den 17. Mai ist „Internationaler Tag des Ostsee-Schweinswals“. Dieser Ehrentag für den einzigen in der Ostsee heimischen und vom Aussterben bedrohten Wal findet seit 2003 an jedem dritten Sonntag im Mai statt. Er wurde von den Mitgliedsstaaten von ASCOBANS (Abkommen zur Erhaltung der Kleinwale in der Nord- und Ostsee, des Nordostatlantiks und der Irischen See) initiiert. Doch der Ehrentag ist  kein Tag zum Feiern. Der Kleine Tümmler, wie der  etwa 1,60 m lange schwarz-weiße Wal auch heißt, kämpft in der Ostsee ums Überleben.

Tot angespülter Schweinswal. Bild von Calum Davidson

Toter Schweinswal an schottischem Strand, © Calum Davidson

WeiterlesenSchweinswale in der Ostsee – Ehrentag am 17. Mai 2009

Wale können sich nicht wehren

von | cetacea.de | Wittmund | 10. Mai 2009

Anfang 2006 hielt Petra Deimer, die Vorsitzende der Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere e.V., einen Vortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe Wal und Mensch an der Tierärztlichen Hochschule Hannover. Nun können Sie einen Text zum Vortrag bei wal-und-mensch.de finden.

Petra Deimer berichtete sehr persönlich über ihren Lebensweg und ihre Begegnungen mit dem Pottwalfang auf Madeira, was letztendlich zur Gründung der GSM im Jahre 1978 geführt hat.

WeiterlesenWale können sich nicht wehren

Neues Schutzabkommen für Meeressäugetiere

von | gsm | Quickborn | 9. Oktober 2008

Um Kleinwale und Seekühe oder Manatees vor der Küste Westafrikas besser zu schützen, wurde unter dem Dach der Bonner Konvention zum Schutz Wandernder Tiere (UNEP/CMS) in Lome, Togo, am 3. Oktober ein neues Abkommen geschlossen.

Das „Memorandum of Understanding“ (MoU) wird die gefährdeten Meeressäuger im Ostatlantik von Marokko bis Südafrika abdecken, Neben den stark gefährdeten Seekühen sind darunter mindestens 30 Arten von Delfinen und Tümmlern. Das MoU tritt in Kraft, sobald es von den 29 in Frage kommenden Anrainerstaaten jeweils unterzeichnet wurde. 15 Länder, wie Togo, Angola, Ghana, Benin und die Kap Verde, haben es sofort unterzeichnet, Andere warten auf den feierlichen Akt der 9. CMS- Vertragsstaaten-Konferenz vom 1.-5. Dezember in Rom.

WeiterlesenNeues Schutzabkommen für Meeressäugetiere

Das Krähennest meldet: Wale gesichtet am 17. Juni 2008

von | cetacea.de | Wittmund | 17. Juni 2008

Bei einem kleinen Flukenschlag durch’s Internet am 17. Juni 2008 haben wir folgende Nachrichten über Wale und Delfine gefunden. Die typischen Gesänge der Buckelwale sollen Weibchen umgarnen und nicht Rivalen abschrecken (wissenschaft.de). +++ Die Stadt Münster setzt sich mit den Vorwürfen und Vorschlägen des Wal und Delfinschutzforums zum Delphinarium auseinander (Echo Münster). +++ RP-Online fragt … Weiterlesen

Offshore-Windkraft: „Techno-Lärm“ in der Wal-Kinderstube

von | NABU, GRD, GSM | Neumünster, München, Quickborn | 29. Mai 2008

Beim Lärmschutz auf dem Meer besteht in Dänemark und Deutschland erheblicher Nachholbedarf.

Mitte Mai begannen die Bauarbeiten für den dänischen Windpark „Horns Rev 2“ westlich von Blåvands Huk. Was der Umwelt nutzen soll, schadet Meeressäugern wie dem Schweinswal, stellen die Umweltorganisationen GRD, GSM und NABU fest: Rammen, die die 91 Fundamentpfähle der Anlagen in den Boden treiben sollen, erzeugen erheblichen Lärm. Unter Wasser werden Schalldrücke von bis zu 235 dB erreicht. Der Zeitpunkt für die Arbeiten ist denkbar ungünstig gewählt – für Schweinswale steht die Geburt ihrer Jungen unmittelbar bevor. Auch die Bundesrepublik verzichtet häufig auf technisch möglichen Schallschutz auf See.

WeiterlesenOffshore-Windkraft: „Techno-Lärm“ in der Wal-Kinderstube

Beifang ist Todesursache Nr. 1 für Schweinswale in der Ostsee

von | GSM, NABU, GRD | Quickborn, Neumünster, München | 29. April 2008

Dem Schweinswal in der Ostsee geht es schlecht. Zu diesem Ergebnis kommen die Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere GSM, die Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) und der Naturschutzbund NABU nach Auswertung des Sichtungsprogramms der GSM. Mehr als 1.100 lebende Schweinswale wurden im Jahr 2007 gemeldet, aber auch 173 tote Schweinswale an der deutschen Ostseeküste aufgefunden. „Allein an der Küste der westlichen Ostsee von Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr mehr als doppelt so viele Kadaver angetrieben wie im Jahr 2006“, stellt Hans-Jürgen Schütte, der das GSM-Projekt „Wassersportler sichten Schweinswale“ koordiniert, besorgt fest.

WeiterlesenBeifang ist Todesursache Nr. 1 für Schweinswale in der Ostsee

SOS für Schweinswale

von | GSM | Quickborn | 7. Januar 2008

Für Schweinswale in der Ostsee war  2007 ein sehr schlechtes Jahr. Wie Strandfunde  entlang der deutschen Küste zwischen Flensburg und Greifswald belegen, sind über 100  der kleinen Wale umgekommen. Diese  Bilanz der Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere (GSM) ist dramatisch. „Es wurden mehr als doppelt so viele Kadaver angetrieben wie  2006“, sagt Hans-Jürgen Schütte, der das GSM-Projekt „Wassersportler sichten Schweinswale“ koordiniert

Die Todesursachen sind fast immer anthropogen, von Menschen gemacht. Der sensible Lebensraum Ostsee ist zu einer Wasserstraße mit starkem  Schiffsverkehr verkommen, von Schadstoffen aus Industrie und Landwirtschaft verschmutzt und überdüngt. Kriegsaltlasten, militärische Übungen und die Ausbeutung von Bodenschätzen wie Kies und Sand, Öl und Erdgas,  machen das einzigartige Ökosystem  buchstäblich lebensfeindlich.

WeiterlesenSOS für Schweinswale

Alle Jahre wieder: Japans Walfangflotte läuft aus…

von | GSM | Quickborn | 18. November 2007

Kaum hat Japan seinen Walfang in der nördlichen Hemisphäre beendet, läuft Japans Fangflotte in Richtung Antarktis aus. 850 Zwergwale 50 Finnwale und seit dieser Saison 50 Buckelwale stehen auf der Abschussliste. Sie sterben im Namen der Wissenschaft, wie Japan seinen Walfang seit über 20 Jahren begründet.

Der Fang zu kommerziellen Zwecken ist durch die Internationale Walfang-Kommission (IWC) seit 1986 verboten ist. Sonderregelungen gibt es für den Fang indigener Völker, wie  Grönlands, Alaskas und Russlands – und für die Wissenschaft. „Allerdings sind unter Forschungsfängen kleine Mengen zu verstehen und nicht eine Quote, die geeignet ist, den kommerziellen Walfang über Wasser zu halten,“ kommentiert die GSM-Vorsitzende Petra Deimer.

WeiterlesenAlle Jahre wieder: Japans Walfangflotte läuft aus…