Moby Dick – Eine Illustration für jede Seite

von Jan Herrmann | cetacea.de | Wittmund | 21. Januar 2010

Matt Kish: Moby Dick, page 69 „Lost by a whale! Young man, come nearer to me: it was devoured, chewed up, crunched by the monstrousest parmacetty that ever chipped a boat!—ah, ah!“

Moby-Dick von Herman Melville wird von einigen als das bedeutendste literarische Werk Nordamerikas angesehen. Auch wenn das umstritten ist, lässt sich eines sicher sagen: Moby-Dick inspiriert auch heute Menschen weltweit zu Interpretationen und eigenem Schaffen. Seit August 2009 malt, zeichnet und gestaltet der amerikanische Künstler Matt Kish ein Werk zu jeder Seite Moby-Dick.

Moby-Dick und Herman Melville sind präsent wie nie: Zum Jahreswechsel sendete der Bayrische Rundfunk das zehnteilige Moby-Dick Hörspiel von Klaus Buhlert ergänzt durch zusätzliche Features. Seit Jahren beleuchtet das deutschsprachige Moby-Dick Blog das Schaffen Herman Melvilles mit oftmals überraschenden Fundstücken. Die Melville Gesellschaft sammelt seit 1999 literaturwissenschaftliche Aufsätze zu Melville in der Fachzeitschrift Leviathan. Und zahlreiche Freiwillige lesen seit 14 Jahren Streckenabschnitte beim Moby Dick Marathon, den das New Bedford Whaling Museum veranstaltet.

WeiterlesenMoby Dick – Eine Illustration für jede Seite

Nicht mal halb so alt wie ein Grönlandwal

von | cetacea.de | Essen | 18. Juni 2009

Die berühmte amerikanische Autorin von Kinder- und Jugendbüchern mit Naturthemen, Jean Craighead George, wird am 2. Juli 2009 neunzig Jahre alt. Cetacea.de gratuliert mit einer Buchbesprechung. Über hundert Bücher hat Jean Craighead George verfasst. Ihr berühmtestes ist „Julie von den Wölfen“, im Original von 1972 (dtv junior 7351). Würde man die tierischen Titelhelden ihrer Geschichten … Weiterlesen

Wie man einen Wal findet – Der Whalefinder

von | cetacea.de | Wittmund | 6. Oktober 2008

Mit dem Whalefinder präsentiert Manfred Eisenlohr eine Bereicherung für die Walbeobachtung. Eine handliche und übersichtliche Publikation für Whalewatcher. Lesen Sie unsere Besprechung.

Whalefinder

Es ist schon über zehn Jahre her, als der Berliner Verleger Manfred Eisenlohr an Bord des über hundert Jahre alten Segelschiffes Anna Kristina für zwei Wochen Wale beobachtete. Als sich Pilotwale dem Boot näherten, griffen die Passagiere zu einem Walbestimmungsbuch und begannen zu blättern. Es dauerte seine Zeit, bis sie wussten, wen sie da als Besucher empfangen durften. „Das muss doch besser gehen“, dachte Manfred Eisenlohr damals und hatte innerhalb weniger Minuten ein Konzept im Kopf.

WeiterlesenWie man einen Wal findet – Der Whalefinder

150 Jahre Moby-Dick in Köln

von | | | 20. November 2001

„Moby-Dick: der Walbulle im Porzellanladen der Weltliteratur.“ (D. Göske) von Dr. LUTZ WALTHER Unter dem Titel „Die weiße Maske des Nichts“ veranstaltete das Literaturhaus Köln in diesem Jahr eine große Melville-Retrospektive zu Ehren des 150. Jahrestages der Erstveröffentlichung von Herman Melvilles Roman Moby-Dick. Von Februar bis November wurden Lesungen, Vorträge, Opernaufführungen sowie Film- und Diashows in den Räumen … Weiterlesen