Whale Watching Handbuch veröffentlicht

von IWC | IWC | Cambridge | 30. Oktober 2018

Von heute an bietet ein Online-Handbuch für Walbeobachter Informationen über geeignete Orte und Hintergründe zum verantwortungsvollen Whale Watching. In Zusammenarbeit mit der Internationalen Walfangkommission IWC und dem Übereinkommen über wandernde Arten CMS bietet das Walbeobachtungshandbuch umfassende, unabhängige und kostenlose Beratung.

Die ersten Wilhelmshavener Schweinswaltage

von JAN HERRMANN | cetacea.de | Wittmund | 1. Dezember 2017

„Schaut auf den Jadebusen. Es ist die Zeit der Schweinswale“. Mit kräftiger Stimme sorgte der Walrufer für Aufmerksamkeit unter den Touristen am Wilhelmshavener Südstrand. Und das war wichtig, denn viel zu schnell übersahen die Passanten, was sich in unmittelbarer Nähe für ein Naturschauspiel bot. Die Walrufer wanderten den Südstrand entlang und luden vom 6. bis zum 9. April 2017 die Wilhelmshavener und Besucher zu den vielen Veranstaltungen über Schweinswale ein, die für lebendige Schweinswaltage sorgten. Nicht wenige hatten dabei das Glück, auch selbst einen Blick auf einen der kleinen Wale zu erhaschen.

Auftauchender Schweinswal vor Wilhelmshaven
Immer wieder Schweinswale in Sichtweite vom Ufer (Bild: J. Herrmann/Cetacea.de)

Die Rückkehr der Schweinswale

Nach der Jahrtausendwende ist auch die niedersächsische Küste in den Blick der Schweinswalforschung geraten. Mit dem MINOS-Projekt begannen die regelmäßigen Erfassungen der Bestände durch die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ursula Siebert (erst FTZ Büsum der Universität Kiel dann Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover) vor der niedersächsischen Küste, die dann im Auftrag des Bundesamts für Naturschutz bis 2014 fortgesetzt wurden. Andere Untersuchungen, z.B. durch die Arbeitsgruppe um Dr. Frank Thomsen ergänzten das Bild.

WeiterlesenDie ersten Wilhelmshavener Schweinswaltage

Portal für europäische Delfin- und Wal-Destinationen auf der Reisen Hamburg

von | LaMar | Hamburg | 24. Februar 2009

Individuelle Beratung und aktiver Beitrag zum Walschutz mit LaMar-Reisen

Der Hamburger Reiseveranstalter für maritime Reisen, LaMar, vermittelt zukünftig Meeressäuger-Reisen in ganz Europa. „Um Delfine und auch Großwale zu sehen, muss man nicht bis Amerika, Südafrika oder Neuseeland reisen“, berichtet Barbara Focke von LaMar. „Vor den Küsten Italiens und Spaniens vermutet kaum jemand Orcas, Pottwale und sogar bis zu 20 Meter lange Finnwale. Und doch ist das Mittelmeer trotz des regen Schiffsverkehrs ein wichtiges Nahrungs- und Durchzugsgebiet für die Giganten der Meere.“

WeiterlesenPortal für europäische Delfin- und Wal-Destinationen auf der Reisen Hamburg

Arbeiten mit Delphinen, Norwegischer Walfang und mehr

von | cetacea.de | Wittmund | 4. September 2008

Cetacea.de Krähennest - Nachrichten über Wale und DelfineBei einem kleinen Flukenschlag durch’s Internet am 04. September 2008 haben wir Nachrichten über das Arbeiten mit Delphinen, sanftes Whalewatching, norwegischen Walfang und Grosse Tümmler als „Killer“ gefunden.

Wie funktioniert Eco-volunteering? Ines Scheffel gibt für die Basler Zeitung einen Einblick in die Freiwilligenarbeit zwischen Tourismus und Walforschung im Bunbury’s Dolphin Discovery Centre (DDC) in Australien.

WeiterlesenArbeiten mit Delphinen, Norwegischer Walfang und mehr

Das Krähennest meldet: Wale gesichtet am 10. Juli 2008

von | cetacea.de | Wittmund | 10. Juli 2008

Bei einem kleinen Flukenschlag durch’s Internet am 10. Juli 2008 haben wir folgende Nachrichten über Wale und Delfine gefunden. Der Kölner Walfanghistoriker Klaus Barthelmess hat für die Online Publikation „Museen in Köln“ die lesenswerte Abhandlung „Rosenmontag mit geruchlosen Walfischen“ über den Weg eines Finnwal-Exponates bis zur Auseinandersetzung im Kölner Karneval geschrieben. Die WDCS unterstützt die … Weiterlesen

Pottwalsafaris in Nordnorwegen vor dem Aus?

von | cetacea.de | Andenes | 9. Juli 2008

Neue Sicherheitsbestimmungen lähmen Betreiber

von JÖRG RATAYCZAK

Walsafariboot Reine, © Markus Rösgen
Walsafariboot Reine, © Markus Rösgen

In der größten Tiefseeschlucht Norwegens, dem so genannten Bleikcanyon, halten sich vor allem während des Sommers Pottwale auf. Stabile Bestände garantieren eine hohe Beobachtungsquote. Pottwalsafaris sind auf den nordnorwegischen Vesterålen zur touristischen Hauptattraktion geworden. Doch schon bald könnten Walenthusiasten vor verlassenen Booten stehen.

WeiterlesenPottwalsafaris in Nordnorwegen vor dem Aus?

Schwere Zeiten für Walsafari in Nordnorwegen

von | cetacea.de | Andenes | 30. Juni 2008

Seismische Untersuchungen verändern Walbeobachtung in Nordnorwegen

von JÖRG RATAYCZAK

Die größte Pottwal-Safari Europas, Whalesafari Ltd. im nordnorwegischen Andenes, mit einer jährlichen Besucherzahl von 15.000 Kunden steht einer schwierigen Situation gegenüber.

Bereits seit dem vergangenen Jahr erforscht ein vom Staat beauftragtes Schiff die norwegischen Gewässer vor den Lofoten und Vesterålen mit Hochdruckluftkanonen. Diese so genannten Luftpulser schiessen Druckwellen Richtung Meeresboden, um die Struktur der Erdkruste zu erforschen. Die von der Erdkruste reflektierten seismischen Wellen geben Aufschluß über die Beschaffenheit des Meeresbodens. Auf diese Weise können Erdöl- und Erdgaslagerstätten lokalisiert werden.

WeiterlesenSchwere Zeiten für Walsafari in Nordnorwegen

Das Krähennest meldet: Wale gesichtet am 16. Mai 2008

von | cetacea.de | Wittmund | 16. Mai 2008

Bei einem kleinen Flukenschlag durch’s Internet am 16. Mai 2008 haben wir folgende Nachrichten über Wale und Delfine gefunden. Im schweizerischen Connyland ist der Delfin Magic an einem Darmverschluss gestorben (NZZ). +++ In kurzer Zeit sind an der Südküste von Gran Canaria zwölf verendete Delfine angeschwemmt worden (Der Standard). +++ Whale Watching vor La Gomera … Weiterlesen

Delfine – zwischen Faszination und Ausnutzung

von | cetacea.de | Wittmund | 29. Februar 2008

Cover tierrechte 2008 Heft 1Angesichts der sich anbahnenden Erweiterung des Delphinariums im Nürnberger Zoo und den Planungen zu einem Delphinarium auf Rügen, widmet die Organisation Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner ihre erste Zeitschrift des Jahres 2008 dem Titelthema Delfine.

Neben Artikeln zu den Themen Delphin-Mensch-Beziehung und Schwimmen mit Delphinen, bietet insbesondere das ausführliche Interview mit dem WDCS Biologen Dr. Karsten Brensing interessante Hintergründe zur Delphintherapie.  Ein Bericht über die Proteste gegen den Ausbau der Delphinariums in Nürnberg schliesst das elfseitige Themenspecial ab.

WeiterlesenDelfine – zwischen Faszination und Ausnutzung