Vaquita-Schützer brauchen Unterstützung

von Tom Jefferson | VIVA Laquita | USA | 20. März 2019

Logo VIVA Vaquita

Am 19. März 2019 hat Dr. Thomas A. Jefferson, der Direktor der Organisation VIVA Vaquita, die sich um den Schutz des kalifornischen Hafenschweinswals Vaquita bemüht, folgendes Anschreiben veröffentlicht:

Der Mensch schlägt wieder zu: Nur noch zehn Vaquitas

Nach einer Ausschusssitzung im Februar veröffentlichte CIRVA (der Ausschuss der mexikanischen Regierung für die Erholung des Vaquita) letzte Woche den neuesten Bericht. Dieses Dokument machte deutlich, dass die illegale Kiemennetzfischerei weitergeht, vielleicht sogar zunimmt, die Durchsetzung des Verbots nicht funktioniert, die Gewalt gegen die Entfernung dieser Netze eskaliert ist und der Vaquita-Bestand auf schätzungsweise 10 Individuen zurückgegangen ist (mit einem statistischen Erwartungsbereich zwischen 6 und 22 für die tatsächliche Zahl; Stand Mitte 2018)! Außerdem wurde erst letzte Woche ein toter Vaquita gefunden. Die Situation ist äußerst dramatisch, und die neue mexikanische Regierung muss mutig und unverzüglich handeln, damit die Vaquita auch nur eine geringe Überlebenschance haben.

Vaquita im Golf von Kalifornien. Bild: Paula Olson (NOAA)

Aufgeben oder Weitermachen?

Das ist zweifellos eine schlechte Nachricht. Angesichts dessen scheinen einige Menschen und Organisationen die Hoffnung auf das Überleben der Vaquita aufzugeben. Der Bericht des CIRVA macht aber auch deutlich, dass es noch eine Chance gibt, die Art zu retten. Die Entfernung von illegalen Netzen wird trotz der Androhung von Gewalt fortgesetzt. Außerdem deuten neue Erkenntnisse darauf hin, dass Vaquitas jährlich gebären können. Das sind gute Nachrichten, denn wir dachten bisher, dass Vaquitas nur alle zwei Jahre ein Kalb bekommen würden.

CIRVA gibt nicht auf, Sea Shepherd gibt nicht auf, und wir auch nicht…. Wir bei VIVA Vaquita glauben, dass auch, wenn es nur noch einen männlichen und einen weiblichen Vaquita gibt, eine Chance besteht (auch wenn sie noch so klein ist), dass die Art es schaffen kann. Wir wollen alles in unserer Macht stehende tun, um diese Chance zu verwirklichen, und deshalb setzen wir unsere Bemühungen fort.

Ausstellung in Washington soll Unterstützung bringen

Wir arbeiten mit der Smithsonian Institution in Washington, D.C. zusammen, um eine Ausstellung über die Vaquita und die Totoaba zu eröffnen. Das wird hoffentlich irgendwann in der ersten Jahreshälfte soweit sein. Das wird jede Woche Tausende von Menschen mit der Not dieser bedrohten Art konfrontieren.

International Save the Vaquita Day

Logo der Save the Vaquita Day Kampagne mit dem Motto "Ausrottung ist vermeidbar"
Internationaler Tag zur Rettung der Vaquitas am 6. Juli 2019

Am Samstag, den 6. Juli 2019, werden wir unseren jährlichen internationalen Save the Vaquita Day veranstalten, mit Veranstaltungsorten in den gesamten USA, aber auch in Kanada, Mexiko und sogar einigen in Übersee. Dies ist ein Tag, an dem es darum geht, auf den prekären Zustand der Vaquita hinzuweisen und andere zu motivieren, sich für die Verbreitung der Botschaft der Hoffnung zu engagieren. Wir brauchen die Hilfe vieler Menschen bei unseren Bemühungen, das Aussterben dieses kostbaren Tieres abzuwenden. Unser diesjähriges Motto lautet „Ausrottung ist vermeidbar“ und wir glauben fest daran. Bitte geben Sie die Vaquita nicht auf und helfen Sie uns, 2019 zu dem Jahr zu machen, in dem der Weg dieser Art um 180° gedreht wird und sie sich zu erholen beginnt. Wir brauchen Ihre Hilfe jetzt mehr denn je, denn wir machen einen letzten Schritt, um sicherzustellen, dass wir den schönen Schweinswal der Cortés-See, Mexikos „Panda des Meeres“, nicht verlieren.

Frei übersetzt nach Update on the Status of the Vaquita and Plans for Viva Vaquita.

Links zum Thema

Schreibe einen Kommentar