Kleiner Wal mit großem Hunger – Schweinswale in der Nordsee

von | | | 14. Januar 2020

Vortrag am 14. Jan 2020 von 19:30 bis 21:00 Uhr

Schweinswal beim Auftauchen

Im Rahmen der Winter-Vortragsreihe der Wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft für Natur- und Umweltschutz Jever e.V. (WAU e.V.) hält am 14. Januar der Tierarzt Jan Herrmann einen Vortrag über die Schweinswale der Nordsee.

Manchmal ist es ungerecht. Da heißt man schon „Wal“ und kommt doch nicht über 180 Zentimeter hinaus. Schweinswale gehören zwar zu den kleinsten Vertretern der Wale, bieten aber allerhand Geschichten zum Staunen. Wußten Sie, dass ein Schweinswal bis zu 550 kleine Fische pro Stunde erbeuten kann? Und das klappt auch in der Dunkelheit der Nacht, denn die Echolokation lässt die Schweinswale mit den Ohren „sehen“. Die Nahrungsaufnahme ist für die kleinen Heißbrenner elementar.
Bis zu 10 Kilogramm Fisch müssen pro Tag verspeist werden, damit die Körpertemperatur im kalten Wasser aufrecht erhalten werden kann. Im Frühjahr, wenige Monate vor der Geburt der Kälber kommen die Schweinswale an unsere Küste und schwimmen auch weit in die Flüsse hinein, immer in der Hoffnung auf einen guten Happen. In Wilhelmshaven können Sie mit etwas Glück und Geduld Schweinswale vom Strand aus sehen. Die jährlichen Schweinswaltage im April sind hier ein großer Erfolg. Erfahren Sie in diesem Vortrag welche erstaunlichen Fakten sich hinter den unscheinbaren Meeressäugern verbergen.

Weitere geplante Vorträge der Winter-Vortragsreihe:

Im Wechsel der Gezeiten – Geschichte unserer Küstenlandschaft seit der letzten Eiszeit
Dienstag, 11. Februar 2020
Referentin: Dr. Martina Karle, Niedersächsisches Institut für historischen Küstenforschung

Makroplastik in der südlichen Nordsee – Quellen, Verbreitungspfade und Vermeidungsstrategien
Dienstag, 10. März 2020
Referent: P.D. Dr. Holger Freund, Institut für Chemie und Biologie des Meeres, Universität Oldenburg, ICBM – Terramare

Veranstaltungsort
Graf-Anton-Günther-Saal (Rathaus Jever)
Am Kirchplatz 11
26441 Jever

Schreibe einen Kommentar