Vielleicht war der DHL-Fahrer ein Wal-Fan…

von Jan Herrmann | cetacea.de | Wittmund | 7. Mai 2019

hat sich eine „Fluke“ aus den Versandkartons gegriffen und war dann beim Fahren durch spannende Lektüre zu sehr abgelenkt? Die Fluke Nr. 34 war schon auf dem Weg vom Drucker zu Alfred Schmidt, als der Sendung ein großes Unglück widerfahren ist. Statt „weiter nach Emden“ hieß es dann „zurück an den Absender“.

Mit kleiner Verzögerung konnten sich die Fluke-Abonnenten aber doch noch freuen. Obwohl Alfred Schmidt sich derzeit hauptsächlich für den Erhalt des Emdener Krankenhauses einsetzt, konnte er, quasi nebenbei, eine interessante Ausgabe mit 68 Seiten zusammenstellen.

Aus dem Inhalt:

Fluke Nr. 34
  • Viertes Walhistoriker- und Sammlertreffen in Emden
  • Pottwalkalb an schottischer Küste gestrandet
  • Auktionen
  • Fürst Albert I. ging noch auf Walfang
  • Philatelistisches
  • Walfangfabrik Pocos de Säo Vicente Ferreira
  • Der Walfang in Japan – Neue Historische Rückblicke
  • Über den Fang und die Verwertung der Wale in Japan
  • Das tranige Bücherbord
  • Weibliche Nordkaper zu schützen ist Schlüssel für Rettung der Art
  • Der interessante Beleg
  • Onassis Scrimshander
  • Im arktischen Herbst unterwegs auf Spitzbergen mit der „Noorderlicht“
  • In zwei Stunden um die Welt
  • Emder Meeres-Schützer engagieren sich erfolgreich gegen grausame Waljagd auf Island

Die Fluke Nr. 34 kann bei Alfred Schmidt zum Preis von EUR 11,70 bestellt werden.

Schreibe einen Kommentar