von | | | 16. September 2015

ddd

Zoologisches Museum
der Christian-Albrecht-Universität

Hegewischstraße 3
24105 Kiel

mit vollständigen Skeletten von:

  • Blauwal,  Balaenoptera musculus
  • Pottwal, Physeter macrocephalus
  • Schwertwal, Orcinus orca
  • Grindwal, Globicephala melas
  • Kleiner Schwertwal, Pseudorca crassidens
  • Weißwal, Delphinapterus leucas
  • Grosser Tümmler, Tursiops truncatus
  • Weißschnauzendelfin, Lagenorhynchus albirostris
  • Gemeiner Delfin, Delphinus delphis
  • Schweinswal, Phocoena phocoena

Das 13 Meter lange Blauwalskelett stammt von einem nicht ausgewachsenen Tier. Der Wal strandete am 25. Juni 1881 lebend zwischen Amrum und Sylt. Die ganze Geschichte um diesen Blauwal, geschrieben vom ehemaligen Direktor des Zoologischen Museums Karl August Möbius, können Sie bei Cetacea.de nachlesen: Ueber einen bei Sylt gestrandeten Blauwal (Balaenoptera Sibbaldii J. E. Gray).

Der 14 Meter lange, männliche Pottwal war 1980 in der Meldorfer Bucht gestrandet.

Der 6,60 Meter lange Schwertwalbulle ist 1965 vor Sylt gestrandet.

Der 4,75 Meter lange Grindwal wurde 1929 im Nordatlantik erlegt.

Die 4,65 Meter lange Kleine Schwertwalkuh wurde 1861 in der Kieler Förde erlegt.

Der 4,40 Meter lange Beluga-Walbulle ist 1993 in der Elbe bei Glückstadt gestrandet.

Der 3,65 Meter lange, männliche Große Tümmler erreichte als Kanalschwimmer im Nord-Ostsee-Kanal regionale Popularität. Die Zeitung hat am 10.10.1929 darüber berichtet.

Das Skelett des 2,99 Meter langen männlichenWeißschnauzendelphins stammt von einem Tier aus der Kieler Bucht, das am 29.02.1852 erlegt wurde.

Die 2,04 Meter lange Delfinkuh ist 1993 in Heiligenhafen gestrandet.

Die 1,43 Meter lange Schweinswalkuh ist 1989 auf Fehmarn gestrandet.

Weitere Exponate

Foetus eines Finnwals (Balaenoptera physalus)

Das Skelett einer 20,6 Meter langen Finnwalkuh, die 1984 auf der Hamburger Hallig gestrandet ist. Dieses Skelett wird ab 28.02. im Kieler Schiffahrtsmuseum ausgestellt.

Im Magazin verwahrt das Museum weitere Stücke:

  • Schweinswal, Braunfisch Phocoena phocoena Linné
    Skelett, Dänische Westküste Oktober 1974, präp. Kolligs
  • Schweinswal, Braunfisch Phocoena phocoena
    Schädel (ohne Unterkiefer, linker Teil) Amrum 18..?
  • Delphin Schädel(ohne Unterkiefer) alter Bestand 18..?
  • Delphin Schädel, alter Bestand ohne Angaben, 18..?
  • Grosser Tümmler Tursiops truncatus
    Schädel Hinterhaupt fehlt, alter Bestand 18..?
  • Delphin Schädel ohne Unterkiefer Schädeldach fehlt, alter Bestand, 18..?
  • Schweinswal (vermutlich), Schädel (ohne Unterkiefer), 18..?
  • Schweinswal Phocoena phocoena Schädel (ohne Unterkiefer) etwa 50 km östl. Bornholm aus 40 m Tiefe, Sommer 1950

Schädel von:

  • Schwertwal, Orcinus orca, gesammelt vom legendären Prof. Behn auf Sylt ! 1841
  • Narwal Monodon monoceros, Oberschädel
  • Entenwal, Dögling, Hyperoodon rostratus, Von der Plankton-Expedition 22.7.1889 Atlantik, 23°W, 60°N
  • Langschnauzendelphin, Steno rostratus Lutkin =Steno bredanensis Cuvier
  • Beluga, Delphinapterus leucas, Nordatlantik
  • Schweinswal, Phocaena phocaena, Schädel (ohne Unterkiefer), Vermutlich leg. Behn
  • Kleiner Zahnwalschädel (Delphin?), Vermutlich leg. Behn

Schädelteile (Zähne, Ohren, Mandibel, )

  • Zahn vom Pottwal Physeter macrocephalus =catodon Linné, Walfangexpedition 8.12.1947 ? Brun – Eckernförde. Im Magazin.
  • Risso-Delphin, Grampus griseus (m) Cuvier, Skelettteile, Schulterblatt und Vorderextremität. Bei Büsum 1873 gestrandet. Im Magazin.

Lesen Sie auch: Walheimat Kiel

Info-Telephon: 0431/8805170
Fax: 0431/8805177
E-Mail: zoolmuseum (bei) email (punkt) uni-kiel (punkt) de
Öffnungszeiten: Di-Sa: 10-17 Uhr, So: 10-13 Uhr, Mo geschlossen

Internethttp://www.zoologisches-museum-kiel.de