von | | | 14. Juli 2017

LWL Museum für Naturkunde in Münster

LWL-Museum für Naturkunde Münster

Sentruper Str. 285
48161 Münster

mit vollständigen Skeletten von:

  • Pottwal, Physeter macrocephalus
  • Weißseitendelfin, Lagenorhynchus acutus
  • Schweinswal, Phocoena phocoena

Außerdem beherbergt die Sammlung noch Schädel eines Entenwals (Hyperoodon ampullatus), eines gemeinen Delfins (Delphinus delphis) und eines Schwertwals (Orcinus orca).

Ab dem 21. September 2012 zeigte das Naturkundemuseum die Ausstellung „Wale – Riesen der Meere“ und feierte große Erfolge (Juni 2013: 200.000 Besucher; Februar 2014: 300.000 Besucher). Die ursprünglich bis zum 3. November 2013 geplante Ausstellung wurde bis zum 27. April 2014 verlängert.

Das Pottwalskelett stammt von einem Pottwalbullen, der am 14. November 2011 westlich vor Pellworm gestrandet war. Für die Zerlegung und Aufbereitung des ca. 15 Meter langen Pottwals hat der Münsteraner Chefpräparator Werner Beckmann u.a. Unterstützung durch Thyge Jensen (ehem. Fiskeri- og Søfartsmuseet, Esbjerg), Dr. Gerd Meurs (Multimar Wattforum) und Uwe Beese (Deutsches Meeresmuseum Stralsund) bekommen. Der Wal wurde von den beteiligten Fachleuten „Alfred“ genannt. Das komplette Pottwalskelett ist nun in der Dauerausstellung „Dinosaurier – Die Urzeit lebt!“ im LWL-Museum für Naturkunde zu sehen.

Der männliche Weißseitendelfin mit einem Gewicht von ca. 200 kg ist am 30.12.2011 im Watt vor Friedrichskoog gefunden worden.

Info-Telefon:   0251/591-05

Email:   naturkundemuseum (at) lwl.org
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 9.00 bis 18.00 Uhr;
An Feiertagen Programm wie an Sonntagen;
24.12. Sonderprogramm, 25.12. & 31.12. geschlossen.

Internet: www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de