Wenn Schweinswale protestieren gehen – Die Schweinswal-Briefmarke ist da

von Jan Herrmann | cetacea.de | Wittmund | 30. Dezember 2018

Endlich finden Walfreunde einmal adäquate Mini-Kunstwerke zum Freimachen ihrer Post. Nachdem sich das ausgebende Bundesfinanzministerium mit den Leuchttürmen der Küste angenähert hat und dann sogar 2010 Kegelrobben und 2018 Seehunde als Motiv im Angebot hatte, gibt es nun einen Schweinswal auf einer Briefmarke.

Briefmarke mit Schweinswal. Erhältlich ab 2. Januar 2019

Unter dem Titel „Der Schweinswal – gefährdete deutsche Walart“ kommt der Entwurf von Irmgard Hesse ab dem 2. Januar 2019 in die Postfilialen. Wer auch für die Zukunft gerüstet sein möchte, schafft sich gleich einen Zehnerbogen der 45 cent Briefmarken an. Die Selbstklebevariante wird hier wegen des zusätzlichen Mülls nicht empfohlen.

Wofür Wal-Briefmarken?

Postkarten mit Wal-Briefmarken kann man z.B. an die japanische Botschaft versenden, um gegen den Austritt Japans aus der IWC und die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zu protestieren.

Vom 11. bis 18. April kann man in Wilhelmshaven bei den Schweinswaltagen Whale-Watching-Touren per Fuß oder Schiff unternehmen, Vorträge besuchen und vielleicht Künstlern über die Schulter schauen. Wer seine Freunde zu einem Besuch in Wilhelmshaven einladen möchte, könnte das mit einer Schweinswal-Postkarte machen.

Zum 19. Mai 2019, dem Tag des Ostsee-Schweinswals könnte man Freunden eine Schweinswalkarte schicken und in einem Nebensatz das Schicksal der Ostsee-Schweinswale erwähnen. 2018 gab es tolle Veranstaltungen.

Also: WhatsApp und SMS stecken lassen und Schweinswalbriefmarke anschlecken. Die Empfänger werden sich freuen.

Schreibe einen Kommentar