Schweineversuche auch in der Walfangforschung

von | cetacea.de | Wittmund | 26. Januar 2010

Letale Tierversuche an Schweinen stehen zur Zeit in der Kritik. Auch für die Walfangforschung starben Schweine in Sprengversuchen. Norwegische Wissenschaftler testeten zur Jahrtausendwende die Wirkung von Sprengharpunendetonationen an Schweinen.

Schwein im Schweine-Paradies lässt sich streicheln, © J. Herrmann
Ein Schwein im Schweine-Paradies

Zur Zeit jagen Nachrichten von Versuchen an Schweinen durch die Medien und lösen Empörung aus. Österreichische Forscher wollten an 29 anästhesierten Schweinen Studien über die Folgen von Lawinenverschüttung anstellen. Britische Forscher haben an achtzehn betäubten Schweinen die Auswirkungen von Terrorattentaten studiert. Neunzehn der österreichischen Schweine sind nach Protesten ihrem Schicksal noch entronnen, die britischen Schweine im Experiment gestorben.

WeiterlesenSchweineversuche auch in der Walfangforschung

Moby Dick – Eine Illustration für jede Seite

von Jan Herrmann | cetacea.de | Wittmund | 21. Januar 2010

Matt Kish: Moby Dick, page 69 „Lost by a whale! Young man, come nearer to me: it was devoured, chewed up, crunched by the monstrousest parmacetty that ever chipped a boat!—ah, ah!“

Moby-Dick von Herman Melville wird von einigen als das bedeutendste literarische Werk Nordamerikas angesehen. Auch wenn das umstritten ist, lässt sich eines sicher sagen: Moby-Dick inspiriert auch heute Menschen weltweit zu Interpretationen und eigenem Schaffen. Seit August 2009 malt, zeichnet und gestaltet der amerikanische Künstler Matt Kish ein Werk zu jeder Seite Moby-Dick.

Moby-Dick und Herman Melville sind präsent wie nie: Zum Jahreswechsel sendete der Bayrische Rundfunk das zehnteilige Moby-Dick Hörspiel von Klaus Buhlert ergänzt durch zusätzliche Features. Seit Jahren beleuchtet das deutschsprachige Moby-Dick Blog das Schaffen Herman Melvilles mit oftmals überraschenden Fundstücken. Die Melville Gesellschaft sammelt seit 1999 literaturwissenschaftliche Aufsätze zu Melville in der Fachzeitschrift Leviathan. Und zahlreiche Freiwillige lesen seit 14 Jahren Streckenabschnitte beim Moby Dick Marathon, den das New Bedford Whaling Museum veranstaltet.

WeiterlesenMoby Dick – Eine Illustration für jede Seite

Wale – marine Wiederkäuer?

von Dr. Markus Büker | WuM | Hannover | 20. Januar 2010

Wale haben ein breites Beutespektrum, das regional stark divergiert. Die Verdaulichkeit dieser Nahrung ist in der Regel sehr hoch. Zum Grund- und Energieumsatz in freier Wildbahn liegen nur wenige empirische Daten vor. Diese weisen eher darauf hin, dass sie sich nicht wesentlich von Werten terrestrischer Carnivoren unterscheiden. Gleiches gilt für die Futteraufnahme.Von MARKUS BÜKER.

Zwergwale doch keine „Kakerlaken der Meere“?

von | OSU | Wittmund | 18. Januar 2010

„Zwergwale sind die Kakerlaken der Meere“. Mit diesem markanten Ausspruch beschreiben die Walfang-Lobbyisten ihre Einschätzung von der ökologischen Rolle der Zwergwale. Ein wesentlicher Pfeiler der Argumentation für den antarktischen Walfang ist die Annahme, dass sich die antarktischen Zwergwale auf Kosten der Großwale stark vermehren konnten, die durch den industriellen Walfang des 20 Jahrhunderts fast vernichtet worden waren. Heute sollen die Zwergwale nach dieser Theorie die Zunahme anderer, noch immer bedrohter Großwalarten verhindern. Nun haben Genetiker nachgewiesen, dass die antarktischen Zwergwale sich gar nicht vermehrt haben.

Antarktische Zwergwale vor Eisbergen
Antarktische Zwergwale. © Franklin Cat

Die antarktischen Zwergwale (Balaenoptera bonaérensis) gehören zu den wenigen Bartenwalen, die während des industriellen Walfangs im 20. Jahrhundert nicht dezimiert wurden. Einige Wissenschaftler vertreten die These, dass die hohe Zahl der Zwergwale die Vermehrung der stark reduzierten Arten verhindern würde. Blau- Finn- oder Buckelwale hätten danach bei der Konkurrenz um das Krill-Vorkommen das Nachsehen.

WeiterlesenZwergwale doch keine „Kakerlaken der Meere“?

Wale – marine Wiederkäuer? Wal und Mensch am 20.1.

von | wum | Wittmund | 14. Januar 2010

Die Vorlesungsreihe Wal und Mensch findet dieses Jahr mit nur einem Vortrag statt. Der Tierarzt Dr. Markus Büker hat über den Verdauungstrakt der Wale promoviert und seine Dissertation als Buch veröffentlicht. Bei Wal und Mensch stellt er faszinierende Erkenntnisse über Ernährung und Verdauung bei Walen vor.

Wal und Mensch gibt es dieses Jahr nur in auf einen Vortrag reduzierter Form. Unsere Sponsoren haben nach vielen Jahren der Förderung ihre Unterstützung eingestellt und uns ist es bisher nicht gelungen, neue Unternehmen als Förderer zu gewinnen. Trotzdem freuen wir uns, mit Dr. Markus Büker einen Referenten präsentieren zu können, der interessante Fakten zu Ernährung und Verdauung bei Walen vorstellen wird.

WeiterlesenWale – marine Wiederkäuer? Wal und Mensch am 20.1.