Offshore-Windkraft: „Techno-Lärm“ in der Wal-Kinderstube

von | NABU, GRD, GSM | Neumünster, München, Quickborn | 29. Mai 2008

Beim Lärmschutz auf dem Meer besteht in Dänemark und Deutschland erheblicher Nachholbedarf.

Mitte Mai begannen die Bauarbeiten für den dänischen Windpark „Horns Rev 2“ westlich von Blåvands Huk. Was der Umwelt nutzen soll, schadet Meeressäugern wie dem Schweinswal, stellen die Umweltorganisationen GRD, GSM und NABU fest: Rammen, die die 91 Fundamentpfähle der Anlagen in den Boden treiben sollen, erzeugen erheblichen Lärm. Unter Wasser werden Schalldrücke von bis zu 235 dB erreicht. Der Zeitpunkt für die Arbeiten ist denkbar ungünstig gewählt – für Schweinswale steht die Geburt ihrer Jungen unmittelbar bevor. Auch die Bundesrepublik verzichtet häufig auf technisch möglichen Schallschutz auf See.

Weiterlesen

Das Krähennest meldet: Wale gesichtet am 22. Mai 2008

von | cetacea.de | Wittmund | 22. Mai 2008

Cetacea.de Krähennest - Nachrichten über Wale und DelfineBei einem kleinen Flukenschlag durch’s Internet am 22. Mai 2008 haben wir folgende Nachrichten über Wale und Delfine gefunden.

Die Netzeitung nimmt die jüngste Massenstrandung von Pilotwalen vor der Küste des Senegal zum Anlass über Strandungstheorien zu informieren. Der Report geht allerdings recht oberflächlich an die Sache und vermengt Strandungstheorien, die nur für spezielle Orte gelten mit Aussagen, die der Autor selbst noch nicht ganz verstanden hat (historische Pottwalstrandungen und der anthropogene Lärm).

Weiterlesen

Island gefährdet Tourismus durch Waljagd

von | wdcs | München | 20. Mai 2008

Islands Fischereiminister, Einar K. Gudfinnsson, erteilte gestern die Erlaubnis zum Abschlachten von 40 Nördlichen Zwergwalen für kommerzielle Zwecke. Die isländische Walfanglobby gab daraufhin bekannt, sofort mit der Jagd zu beginnen. Diese Entscheidung steht im deutlichen Widerspruch zu der letztjährigen Ankündigung Gudfinnssons, aus wirtschaftlichen Gründen keine weiteren Genehmigungen für kommerzielle Fangquoten zu erteilen.

WalfangDer Entscheidung waren heftige Diskussionen innerhalb Islands zwischen Befürwortern der „old“ und „new“ Economy vorausgegangen. Während die alteingesessenen Walfangbefürworter die Meeressäuger als Bedrohung der kommerziellen Fischbestände sehen, treten Tourismusvertreter vehement für einen umfassenden Walschutz ein, da die Walbeobachtung längst zu einer zentralen Stütze des isländischen Tourismus geworden ist. Unerwartet kam dann auch die klare Distanzierung von dem Beschluss durch Islands Außenministerin Ingibjorg Solrun Gisladottir, die gegenüber der Presse davor warnte, langfristige Interessen einem kurzfristigen Profitstreben zu opfern.

Weiterlesen

Island gibt wieder grünes Licht für Walfang

von | pte | Reykjavik/London | 20. Mai 2008

Umweltgruppe warnt vor wirtschaftlichen Nachteilen für die Insel

Islands kommerzieller Walfang hat diese Woche erneut begonnen. Nach heftigen Debatten zwischen Fischern und der Regierung wurde die Quote nun auf eine unbegrenzte Zahl von Finn- und 40 Minkewalen festgesetzt. Fischer hatten zuvor die Erlaubnis zum Abschuss von 100 Minkewalen gefordert. Die Entscheidung kommt nach wochenlangen Streitigkeiten auf der Insel im Nordatlantik. Umweltgruppen warnen indessen davor, dass der Walfang die Wirtschaftskrise im nordeuropäischen Land noch verschärfen werde.

Weiterlesen

Walfänger bestreiten Walfleisch-Schmuggel

von | cetacea.de | Wittmund | 18. Mai 2008

Nachdem Greenpeace vergangene Woche aufgedeckt hat, dass Besatzungsmitglieder der japanischen Walfangflotte im großem Stil wertvolles Walfleisch aus dem diesjährigen Fang im Südpolarmeer unterschlagen haben, um es auf eigene Rechnung zu verkaufen, schlägt dieser Fund noch immer große Wellen in Japan.

Greenpeace-Aktivisten dokumentierten am 15. April 2008, wie zahlreiche als persönliches Gepäck der Besatzung deklarierte Kartons unter den Augen der verantwortlichen Firma Kyodo Senpaku von der Nisshin Maru abgeladen wurden. Sie stellten einen der Kartons mit mehr als 23 Kilogramm gesalzenen Walfleisches mit einem Marktwert von circa 3000 US-Dollar sicher. Informanten bestätigten, dass Besatzungsmitglieder der Walfangflotte auf diese Art bis zu 20 solcher Kartons an Land schmuggeln und auf eigene Rechnung verkaufen. Das Walfleisch wird dann an Händler geliefert und landet schließlich in den Spezialitätenrestaurants Japans.

Weiterlesen

Das Krähennest meldet: Wale gesichtet am 16. Mai 2008

von | cetacea.de | Wittmund | 16. Mai 2008

Bei einem kleinen Flukenschlag durch’s Internet am 16. Mai 2008 haben wir folgende Nachrichten über Wale und Delfine gefunden. Im schweizerischen Connyland ist der Delfin Magic an einem Darmverschluss gestorben (NZZ). +++ In kurzer Zeit sind an der Südküste von Gran Canaria zwölf verendete Delfine angeschwemmt worden (Der Standard). +++ Whale Watching vor La Gomera … Weiterlesen

Wale im Kinderzimmer: Playmobil Pottwal und Forscher

von | cetacea.de | Wittmund | 14. Mai 2008

Seit Ende April bietet die Firma Geobra Brandstätter aus dem fränkischen Zirndorf das Playmobil-Set „Forscher-Boot mit Pottwal“ an. Cetacea.de stellt das Set vor. Wale und die Walforschung sind ein allgegenwärtiges Beschäftigungsfeld für uns alle – die wir uns mit diesen Meeressäugern beschäftigen. Unser Internetpostkasten wird täglich mit Neuigkeiten über Wale gefüllt; Hier einer gestrandet, dort … Weiterlesen

Das Krähennest meldet: Wale gesichtet am 13. Mai 2008

von | cetacea.de | Wittmund | 13. Mai 2008

Bei einem kleinen Flukenschlag durch’s Internet am 13. Mai 2008 haben wir folgende Nachrichten über Wale und Delfine gefunden. Die Vorfahren der heutigen Wale drangen erstmals vor gut 33 Millionen Jahren in die Tiefsee vor – und litten zuerst wohl noch unter der Taucherkrankheit (wissenschaft.de). Eine ungewollte Ernährungsumstellung könnte für den Gestank der Grauwale in … Weiterlesen

Zoologische Sensation im Sektionssaal: Zwergglattwal wird untersucht

von | cetacea.de | Wittmund | 7. Mai 2008

In Neuseeland scheinen Sektionswochen angebrochen zu sein. Letzte Woche berichteten alle großen Medien von der Sektion eines 495kg mächtigen Riesenkalmars im Te Papa Museum in Wellington (z.B. taz, 30.4.2008). Diese Woche ist der nächste Exot an der Reihe. Ein am 13. Mai 2007 gestrandeter Zwergglattwal (Caperea marginata) ist aufgetaut worden und gerät unter das Messer namhafter Spezialisten aus Neuseeland, Australien und den USA.

Zwergglattwal wird vermessen. Courtesy of Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa
Der Zwergglattwal wird vermessen. Courtesy of Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa

Über den Zwergglattwal ist der Forschung noch wenig bekannt. Er wird bis zu 6,5 Meter lang, 3,5 Tonnen schwer und gehört zu den Bartenwalen. Neben einem großen Kopf, der in der Form dem der Glattwale (Balaenidae) ähnelt, zeigt er mit angedeuteten Kehlfurchen und Finne auch Merkmale der Furchenwale. Ausserdem hat er 18 Rippenpaare und damit deutlich mehr als bei anderen Bartenwalen. Wegen dieser Besonderheiten wird der Zwergglattwal in einer eigenen zoologischen Familie, Neobalaenidae, geführt.

Weiterlesen

Wale an der Wand. Der Künstler Pieter Folkens.

von | cetacea.de | Wittmund | 3. Mai 2008

Der amerikanische Künstler Pieter Folkens hat sich mit Zeichenstift und Pinsel den Meeressäugern verschrieben. Seine detailgetreuen Darstellungen erfreuen sich großer Beliebtheit unter Wissenschaftlern. So ist es kein Wunder, dass er zahlreiche Bücher zur Identifikation von Walen illustriert hat, zuletzt den „National Audobon Society Guide to Marine Mammals of the World“. Auch seine Poster zu den … Weiterlesen