Wie ging das nochmal? Delfine lernen von Artgenossen

Delfine erlernen neue Techniken zum Beutefang nicht nur von ihren Müttern, sondern auch direkt von ihren Gefährten. Das zeigt eine Studie der Universität Zürich von mehr als 1’000 Tümmlern in der westaustralischen Shark Bay. Die Meeressäuger verfügen damit über ähnliche kulturelle Verhaltensweisen wie Menschenaffen. Delfine wenden zum Teil aussergewöhnliche Techniken an, um an Futter zu … Weiterlesen

Die Atlantischen Nordkaper sind in schlechter Verfassung

Nordkaperkuh und Kalb

Die gefährdeten Atlantischen Nordkaper sind in einer viel schlechteren körperlichen Verfassung als ihre Artgenossen auf der Südhalbkugel. Das zeigt eine neue Studie von Wissenschaftlern des Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI) und Kollegen. Das internationale Forschungsteam unter der Leitung von Fredrik Christiansen von der Universität Aarhus in Dänemark veröffentlichte seine Ergebnisse am 23. April 2020 in der Fachzeitschrift Marine Ecology Progress Series.

Lärm im Speisesaal: Auch neue Sonartechnik stört Pottwale bei der Nahrungsaufnahme

Aktuelle Untersuchungen unter der Leitung der Universität von St. Andrews zeigen, dass eine neuartige Sonartechnik für Pottwale genauso störend ist wie die vorhandene Sonartechnologie. Pulsierendes Sonar wird seit Jahren von Seestreitkräften auf der ganzen Welt eingesetzt und die Auswirkungen auf Meeressäuger sind hinlänglich bekannt. Untersuchungen zur Auswirkung des neuen kontinuierlichen Sonars fehlten bisher. Nun hat … Weiterlesen

Schwertwale – Wanderung zwischen Island und Genua nachgewiesen

Eine kleine Gruppe von Schwertwalen hält sich Anfang Dezember tagelang im Hafen von Genua auf. Weil ein Weibchen ein totes Kalb trägt, gehen die Bilder dieser Wale um die Welt. Die auf Island arbeitende Forscherin Marie-Thérèse Mrusczok identifiziert die Schwertwale anhand von Fotos und entdeckt alte Bekannte aus isländischen Gewässern. Damit ist eine der längsten Migrationen von Schwertwalen nachgewiesen.

So schlägt das größte Herz der Welt

Modell eines Blauwalherzens

Mit viel Einfallsreichtum und ein wenig Glück haben Forscher die Herzfrequenz eines Blauwals in freier Wildbahn gemessen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Herzen der Blauwale am möglichen Limit arbeiten – und möglicherweise die Größe des Wals einschränken.

Wale – Erfolgreich im Wasser nach Genverlust

Fluke eines Buckelwales

Wale und Delfine verbringen ihr ganzes Leben im Meer. Sie haben sich aber ursprünglich aus Landbewohnern entwickelt, die vor etwa 50 Millionen Jahren lebten. Dieser Wechsel vom Land zum Wasser war von tiefgreifenden anatomischen, physiologischen und verhaltensbezogenen Anpassungen begleitet. Diese Anpassungen zeigen sich auch im Erbgut. Forscher aus Leipzig und Dresden haben nun 85 Genverluste dokumentiert. Einige Genverluste haben den Walen wahrscheinlich geholfen, sich an ihre neue Umgebung anzupassen.

Neue Unterart des Kurzflossen-Grindwals im Pazifik entdeckt

Zeichnung mit zwei Kurzflossen-Grindwalen

Kurzflossen-Grindwale sind weltweit verbreitet, mit Lebensräumen im Indischen, Pazifischen und Nordatlantischen Ozean. Trotz dieser weiten Verbreitung wurden die Wale als eine einzige Art betrachtet. Nun hat eine aktuelle Untersuchung ergeben, dass es zwei Unterarten von Kurzflossen-Grindwalen gibt. Die Studie wurde am 3. Juni 2019 in der Zeitschrift Molecular Ecology veröffentlicht. „Wenn man sich eine Gruppe … Weiterlesen

Fachleute beleuchten Situation der Schweinswale im Wattenmeer

Sie sind die einzigen heimischen Wale im Wattenmeer und gehören zu den Kleinsten ihrer Artengruppe: Die Schweinswale und ihre Rolle im Ökosystem des Gezeitengebiets standen gestern im Fokus eines internationalen Symposiums. Im Rahmen der diesjährigen Wilhelmshavener Schweinswaltage trafen sich zum Thema „Sonnige Zukunft? Schweinswale im Wattenmeer“ über 40 Vertreter*innen aus Forschung, NGOs und Politik aus den Wattenmeer-Anrainerstaaten Dänemark, Deutschland und den Niederlanden in Wilhelmshaven.